Blinde und schwer kranke Frau verlor alles

Skandalöse Vorgänge beim Spielerschutz am Casinos Austria Standort in Salzburg. Eine blinde und schwer kranke Frau, die mittlerweile verstarb, verlor bei den Casinos Austria ihr gesamtes Geld. Sie wurde von den Angestellten hofiert und in ihrer Spielsucht befeuert.

Exklusives Interview

Viele Jahre hielten die Casinos Austria diesen Fall geheim. Rückforderungsansprüche lehnte das Unternehmen ab. Das Interview wird einmal mehr verdeutlichen, wie lückenhaft der Spielerschutz beim teilstaatlichen Konzern ist und wie viel soziale Verantwortung die Casinos Austria tatsächlich besitzen. Die betreffende Frau war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Besitz ihrer körperlichen Kräfte, sowie außerdem blind.

Casinos drohten mit rechtlichen Schritten

Als wäre der Fall noch nicht schlimm genug, wie unser kommendes Interview zeigen wird, drohte der bis Ende 2019 „Spielerschutz“-Verantwortliche der Casinos Austria Herbert Beck gegenüber einer Beratungseinrichtung mit rechtlichen Schritten, wenn behauptet wird, dass die Casinos Austria „kranke Menschen abzocken“.

Veröffentlichung des Interviews in wenigen Tagen

Die Spielerhilfe traf sich mehrere Male mit dem hinterbliebenen Sohn der schwer kranken Frau und veröffentlicht nun mit dem Interview eine Geschichte, die ein weiteres Puzzle-Stück im System Casinos Austria darstellt.