Der ORF berichtet über den unglaublichen Fall des Spielers, der bei den Casinos Austria mehr als 633.000 Euro verspielt hat

Auf Basis der profil Reportage des Spielers, die erstmals das Ausmaß des vernachlässigten Spielerschutzes bei den Casinos Austria aufzeigt, berichtet der ORF 1 am Montag, 18.11.2019, über diesen Spieler und hat ihn in einem Interview befragt.

Das Ausmaß seiner verspielten Beiträge ist enorm. “Die hätten mich aufhalten müssen”, kritisiert Spieler H. im Interview mit dem ORF die äußerst laschen Spielerschutzmaßnahmen der Casinos. Sein Spielausmaß hätte Dimensionen angenommen, die für ihn selbst erschreckend gewesen seien. “Spielerschutz existiert aus meiner Sicht nicht”, sagt der Betroffene Spieler H.

Jetzt will er mittels einer Spielerklage vor Gericht den Verlust einklagen und rät anderen Betroffenen zu professioneller Hilfe, um mit dem Spielen aufhören zu können.

Die Grazer Rechtsanwältin Mag. Julia Eckhart vertrat bereits mehrere Spielsüchtige vor Gericht gegen Glücksspielunternehmen. Entscheidend sei, sagt Eckhart, wie stark die Sucht ausgeprägt ist: „Wenn die Spielsucht ein derart großes Ausmaß hat, dass der Spieler zum Spielzeitpunkt nicht in der Lage ist, nach seinem eigenen Willen zu handeln, dann kann er durch ein psychiatrisches Gutachten für partiell geschäftsunfähig erklärt werden – und zwar hinsichtlich des Abschlusses von Spielverträgen. Jedes absolvierte Spiel am Automaten ist damit im Nachhinein nichtig und rückabzuwickeln.“

Beitrag “Spiel & Sucht”

Talk mit Suchtexperte Dominik Batthyany

Quelle Foto Titelbild: ORF 1