Ein kritischer Blick hinter die Fassade des Konzerns

Die Glücksspielindustrie ist ein knallhartes Geschäft. Der Spielerschutz-Verein Spielerhilfe blickt nun schon länger hinter die Kulissen des teilstaatlichen Konzerns und ortet massiven Handlungsbedarf zum Schutz spielsüchtiger Menschen. Dazu gab der Verein eine Pressekonferenz mit 3 Themen-Schwerpunkten.

Die Pressekonferenz fand am Mittwoch, den 10. November 2021 um 10:00 im Presseclub Concordia in Wien statt. Die vollständige Aufzeichnung können Sie hier abrufen.

Pressekonferenz ansehen

Schwer mangelhafter Spielerschutz

Die Noch-Casinos-Chefin Glatz-Kremsner betont unermüdlich die angeblich hervorragenden Leistungen im Bereich Spielerschutz des Konzerns und verweist auf das Glücksspielgesetz, das eines der „schärfsten Glücksspielgesetze weltweit“ sei.

Die Spielerhilfe hat aufgrund ihrer Tätigkeit Kontakt mit Personen, die beim Casinos-Konzern Unsummen verspielen konnten, ohne ausreichend geschützt worden zu sein. Im Rahmen der Pressekonferenz wurden konkrete Fälle aufgezeigt, samt Reaktionen der Casinos in nun anhängigen Spielerklagen. Die Spielerhilfe belegte, wie schwer mangelhaft der Spielerschutz beim Monopolisten ist.

Manipuliertes Glücksspiel

Die Spieler gehen beim Betreten der Casinos Austria davon aus, dass es sich beim Spiel ausschließlich um Glück und Zufall handelt. Doch beim Spiel an den Glücksspielautomaten kommt bei den Casinos eine Steuerung zur Anwendung, die den Profit erhöhen soll. Glück und Zufall werden gesteuert, zum Nachteil der Spieler.

Im Rahmen der Pressekonferenz veröffentlichten wir bisher unter Verschluss gehaltene Informationen. Wie die Novomatic und das Finanzministerium mit diesem Thema in Verbindung stehen, war ebenso Thema.

Datenschutzverfahren

Im Bereich des Datenschutzes kommt es bei den Casinos Austria konzernintern zu einem unerlaubten Austausch von sensiblen Spielerdaten, die rechtlich Paragraf 51 des Glücksspielgesetz unterliegen. Diesbezüglich ist bereits ein Verfahren bei der Datenschutzbehörde anhängig.

Wie und aus welchen Gründen dieser Datenaustausch geschieht, wurde bei der Pressekonferenz präsentiert.