Verein Spielerhilfe vermisst effektiven Jugendschutz bei Kindern und Jugendlichen beim Glücksspiel

Casinos und Glücksspiel sind ein Erwachsenen-Thema. Denn es erfordert Verantwortung und Kontrolle. Doch immer mehr werden Kinder und Jugendliche damit konfrontiert. Der Bereich benötigt dringend eine strengere Kontrolle.

Casino und Glücksspiel in Kinderzeitschriften

Wie sehr Minderjährige mit dem Thema Glücksspiel in Kontakt kommen, zeigt auch die Zeitschrift Junior, welche sich laut ihrer Webseite speziell an die Zielgruppe bis 16 Jahre wendet. In der Mai-Ausgabe 2020 widmet sich das Magazin dem Thema Las Vegas auf zwei ganzen Doppelseiten.

Junior Titelseite
Junior Zeitschrift Casino Inhalte 1
Junior Zeitschrift Casino Inhalte 2

Auf der Webseite des Magazins findet sich außerdem ein „KLEXXRAD“, welches einem einarmigen Banditen nachempfunden ist. Die Verbindung zum Thema Glücksspiel ist unweigerlich gegeben, so der Verein Spielerhilfe.

Junior Webseite Klexxrad

Auf der Webseite werden von den Kindern mittels eines einarmigen Banditen Bilder gesammelt. (Fotos oben: Foto vom Heft, Foto unten: Screenshot Webseite)

Auf Nachfrage beim Herausgeber des Magazins gibt man uns bekannt, dass dieser damit „in keiner Weise Kinder animiert, an Glücksspielen teilzunehmen“, sowie Las Vegas eine von vielen Städten ist, die im Heft vorgestellt wurde. Einen Zusammenhang zwischen dem „Klexxrad“ und Glücksspiel sieht der Verlag weiters nicht.

Casinos als zentraler Teil von Kinderspielen

Ebenso stark bedenklich sind viele Spiele, die derzeit in den App-Stores von Smartphones erhältlich sind. Beispielsweise ist das Spiel Cooking Fever, welches eine Altersfreigabe ab 4 Jahren aufweist, mit einem zentralen Glücksspiel-Element verbunden. Ein Casino befindet sich in der Mitte einer Welt, in der sich der Spieler befindet. In diesem Casino können kostenlose Spielelemente abgeholt werden, aber auch mit Einsatz und einem Spielautomaten um weitere Gegenstände gespielt werden. Aber auch weitere Spiele, etwa die beliebte App Coin Master, beinhalten zentrale Glücksspielelemente.

Glücksspiel in einem Kinderspiel

Ein Glücksspielautomat als eines der zentralen Elemente im Spiel Cooking Fever (Foto: Screenshot Cooking Fever)

Höchst bedenkliche Entwicklung und gefährliche Auswirkungen

Der Verein sieht diese Entwicklung äußerst kritisch. Denn die zunehmende Konfrontation von Glücksspiel und Casino bei Kindern dürfte dazu führen, dass diesen bereits im jungen Alter suggeriert wird, Casinos seien etwas ganz Alltägliches. Von den Gefahren ist ihnen zu diesem Zeitpunkt in ihren jungen Lebensjahren nichts bewusst. Eine im September auf heute.at veröffentlichte Umfrage zeigt eine mögliche Folge daraus. Bei der Frage, „Warst du schon einmal im Casino“ antworten immerhin 2,64% mit der Antwort „Ich bin noch zu jung, möchte dann aber schon hingehen“. Aber auch stationäre Casinos in Österreich sind dazu aufgefordert, ihre Werbemaßnahmen so zu gestalten, damit Kinder nicht damit in Berührung kommen. Die Casinos Austria waren erst vor Kurzem damit kritisiert worden. Aber auch aggressive Fernsehwerbung bei Sportevents von Sportwettenanbietern wird vom Verein scharf kritisiert.

Statistik einer heute.at Umfrage betreffend Casino-Besuchen

Umfrage auf heute.at (Foto: Screenshot heute.at)

Forderung nach mehr Kontrolle

Der Verein Spielerhilfe fordert aus den genannten Gründen dringlich eine verstärkte Kontrolle und den Schutz von Kindern und Jugendlichen. Dabei sind sowohl die Anbieter der App-Stores in der Pflicht, Inhalte mit Glücksspielelementen keinen Kindern und Jugendlichen zugänglich zu machen, aber auch der Gesetzgeber ist zum Handeln aufgefordert.