Spielsüchtige leiden. Das in Österreich bekannte Instrument einer Selbstsperre ist oft die notwendige Durchtrennung der Suchtkette. In einem fortgeschrittenen Stadium der Sucht ist sie oft die einzige Lösung. Besonders in der Tschechischen Republik wird Gästen dabei das Leben schwer gemacht. Glücksspiel-Selbstsperre in Tschechien: Die Schritt-für-Schritt Anleitung.

Betreiber verwenden alle Tricks

Ein Spieler möchte sich sperren lassen? Für ein Casino ein Horror-Gedanke. Was tun, damit der Gast trotzdem wieder kommt? Diesen Gedanken haben wohl die meisten Betreiber des Glücksspiels.

In Österreich versuchen etwa die Casinos Austria sperrwillige Gäste durch ihr Personal geschickt davon abzubringen. Im Nachbarland Tschechien gibt es noch bessere Tricks. Die Betreiber lassen ihre Gäste Sperrformulare ausfüllen und unterschreiben, die rechtlich gar nicht gültig sind. Unzählige Personen kontaktierten die Spielerhilfe bereits deshalb. Sie wissen nicht, wie sie sich schützen können. Jedes mal werden sie sofort erneut eingelassen. Die Spielerhilfe hat erst kürzlich darüber berichtet, wie schwierig eine funktionierende Selbstsperre getätigt werden kann.

Das Personal ist gut geschult. Mitarbeiter verhalten sich oft so, als würden sie nicht wissen, wie sie ein Limit im System hinterlegen können. Man lässt den Gast warten – und hofft, er geht unverrichteter Dinge nach Hause. Er wird so schließlich wieder kommen. Doch auch bei Gästen, die sich ein Limit aktiviert haben, ist man erfinderisch. Denn man lässt diese auch mit den Spielerkarten von anderen Gästen spielen. Einzig wichtig ist schließlich, dass Geld ins Casino getragen wird. Von Moral, Menschlichkeit und Spielerschutz darf man in dieser Branche nicht ausgehen.

Effekt: Der Gast kann bisher jederzeit wieder kommen und das Spiel kann weiter gehen.

„Sperren Sie sich nicht, Sie verlieren ansonsten Ihren VIP-Status“ heißt es beispielsweise im American Chance Casino

Aktuelle Situation in Tschechien

Im tschechischen Glücksspielgesetz gab es bis 2021 nur eine Möglichkeit für das Setzen sogenannter Limits. Dabei handelt es sich um das Setzen einer Selbstbeschränkungen. Beispielsweise setzt sich der Gast ein Limit für 1 Besuch im Monat, bei dem er maximal 1 Euro verlieren kann. Dies kommt mehr oder minder einer Sperre gleich. Doch diese hat relativ wenig Effekt – sie wird auf Wunsch innerhalb von 7 Tagen wieder entfernt.

Doch aufgepasst: Die in Österreich bekannte „Selbstsperre“ gibt es in Tschechien nicht. Die Betreiber haben jedoch Sperrforulare, die den österreichischen Versionen sehr ähnlich sind. Die Casinos müssen sich daran aber nicht halten, denn das Gesetz sieht diese ganz einfach nicht vor. Der Gast denkt sich, er habe sich erfolgreich gesperrt. Beim nächsten Versuch oder Rückfall stellt sich heraus, dass dieses Formular völlig wertlos war. Es handelt sich dabei um keine tatsächliche Sperre. Natürlich könnte sich der Betreiber trotzdem an die Vereinbarung einer Sperre halten, nur möchte er dies nicht. Das Geld seiner spielsüchtigen Kunden ist ihm offensichtlich wichtiger.

Wie interessant war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen.

Folge uns auch auf Social Media:

Folge uns in sozialen Netzwerken

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war

Lasse uns diesen Beitrag verbessern

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Landesweite Sperrdatenbank in Tschechien

Seit dem Jahr 2021 gibt es vom tschechischen Finanzministerium eine gesetzlich eingerichtete Sperrdatenbank für Glücksspiel in Tschechien. Jedes offizielle Casino muss daran teilnehmen. Die Datenbank trägt die Kurzbezeichnung RVO und bietet die Möglichkeit zu einer landesweiten Selbstsperre.

Einmal eingetragen, ist die Sperre für mindestens 1 Jahr aktiv. Kein Betreiber darf dieser Person noch Zutritt gewähren. Andernfalls hat dieser mit empfindlichen Strafen und Sanktionen zu rechnen. Doch die Eintragung ist kompliziert und aktuell nur in tschechischer Sprache möglich. Aus diesem Grund hat die Spielerhilfe eine fertige Vorlage und Anleitung erstellt, mit der die Sperre eingerichtet werden kann.

Glücksspiel-Selbstsperre in Tschechien

Glücksspiel-Selbstsperre in Tschechien: So funktioniert es

Der Weg zur funktionierenden Selbstsperre ist dank unserer Anleitung und vorgefertigen Formlare gar nicht so schwer. Für österreichische Spieler gibt es ein paar Hürden zu überwinden. Doch mit der Schritt für Schritt Anleitung klappt die Eintragung in das Sperrregister.

Beachte, dass die Eintragung in die tschechische Sperrdatenbank unumkehrbar ist. Frühestens nach einem Jahr kann sie wieder aufgehoben werden. Durch die Eintragung erhältst du in keinem offiziellen Casino in der Tschechei mehr Zutritt.

Schritt für Schritt-Anleitung

Voraussetzungen: Um die Sperre erfolgreich durchführen zu können, benötigst du einen Computer, ein Konto für handysignatur.at und die übersetzte Vorlage, die du nachfolgend herunterladen kannst.

Schritt 1 – Konto für Handysignatur aktivieren

Damit die Sperre für Tschechien erfolgreich eingereicht werden kann, benötigt es eine digitale Unterschrift des Dokuments, welches wir nachfolgend erstellen werden.

Solltest du bereits ein Konto für handysignatur.at haben, so hast du die erste Voraussetzung bereits erfüllt. Wenn du noch keines hast, kannst du dir dieses online anlegen: Handysignatur aktivieren. Eine Anmeldung zu Handysignatur ist kostenlos und über verschiedene Wege online möglich.

Alternativ gibt auch die Möglichkeit, in einem A1 Shop oder bei einer Behörde die Handysignatur zu aktivieren. Eine Liste aller Standorte findest du online. Nimm einen Ausweis und dein Handy mit, wenn du einen dieser Standorte aufsuchst.

Schritt 2 – Deutsche Übersetzung downloaden

Im zweiten Schritt erstellen wir online beim tschechischen Finanzministerium das Sperrformular, welches für die Eintragung in das zentrale Glücksspiel-Sperrregister benötigt wird. Dabei gibt es einen kleinen Haken: Die Seite ist aktuell nur auf tschechisch verfügbar. Damit die Abwicklung trotzdem so einfach wie möglich für dich funktioniert, haben wir die Seite auf Deutsch für dich übersetzt.

Lade dir das übersetzte Dokument hier herunter:

Sperrdatenbank deutsche Übersetzung
Übersetzung laden

In der übersetzten Vorlage findest du alle Bezeichnungen der notwendigen Eingaben auch in der Sprache deutsch. Damit du dich auf der Webseite orientieren kannst, haben wir die Original-Bezeichnung in tschechisch direkt unterhalb der deutschen Bezeichnungen geschrieben.

Wenn du die deutsche Übersetzung nun heruntergeladen hast, kann es weiter gehen:

Schritt 3 – Formular online ausfüllen

Jetzt kommt der knifflige Teil. Öffne nachfolgend das Formular des tschechischen Finanzministeriums, wo du deine Daten eingeben musst. Halte die deutsche Übersetzung bereit (Schritt 2), damit dieser Schritt möglichst einfach für dich funktioniert. Am besten liegt diese Übersetzung nun ausgedruckt vor dir, damit du dich am besten orientieren kannst.

Formular öffnen

Alle rot markierten Felder, die zusätzlich mit einem Stern (*) markiert sind, müssen nun ausgefüllt werden.

Wenn du mit deinen Eingaben fertig bist, wähle am unteren Ende den blauen Knopf rechts auf der Seite.

Nachdem du den Knopf betätigt hast, kommst du auf eine neue Seite, die ebenfalls ausschließlich in tschechischer Sprache angezeigt wird. Hier musst du jedoch nur noch einen Knopf drücken. Auf dem folgenden Bild siehst du, welcher das ist:

Durch Betätigen des Knopf ladest du das nun erstellte Formular als PDF Dokument auf deinen Computer.

Schritt 4 – Dokument unterzeichnen

Nun kommen wir zum vorletzten Schritt der Sperre. Das nun geladene PDF-Dokument muss unterzeichnet werden. Wie bei Punkt 1 beschrieben, musst du dieses digital unterzeichnen. Es genügt nicht, das Dokument auszudrucken und auf Papier zu unterschreiben. Einzig die digitale Unterschrift mit Hilfe von handysignatur.at führt zum gewünschten Effekt.

Dokument unterschreiben

Wähle nun mittels „Durchsuchen“ das PDF-Dokument, welches du im vorherigen Schritt auf deinen Computer geladen hast.

Nun zeigt dir das System das 2-seitige Dokument an. Schalte nun mit der Pfeiltaste auf Seite 2 um. Nun klickst du mit der Maus das rechts sichtbare Bild (Signaturen) und ziehst es links auf die zweite Seite des Dokuments. An dieser Stelle wird die digitale Unterschrift platziert.

In diesem Schritt musst du dich nun mit deinen Handysignatur.at Zugangsdaten beim System anmelden.

Hat das geklappt, ist dein Dokument jetzt fertig unterschrieben. Lade es herunter, in dem du den Knopf „Dokument herunterladen“ anklickst.

Wenn du das heruntergeladene PDF-Dokument jetzt öffnest, solltest du auf der zweiten Seite die digitale Unterschrift finden, die wir soeben erstellt haben. Wenn alles geklappt hat, kann es nun zum letzten Schritt gehen.

Schritt 5 – Senden des Dokuments per E-Mail

Als letzten Schritt übermittelst du das unterzeichnete PDF-Dokument per E-Mail an die Adresse des tschechischen Finanzministeriums: podatelna@mfcr.cz

Laut Angaben des Ministeriums wird deine eingereichte Sperre innerhalb von einem Tag aktiviert.

E-Mail senden

Benötigst du weitere Hilfe?

Wenn du trotz unserer Anleitung Probleme damit hast, die Selbstsperre für das Glücksspiel in Tschechien einzureichen, kontaktiere uns bitte. Wir helfen dir gerne dabei, die Selbstsperre einzurichten. Sende uns dazu ganz einfach eine Nachricht über das Kontaktformular.

    Wie interessant war dieser Beitrag?

    Klicke auf die Sterne um zu bewerten

    Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

    Bisher keine Bewertungen.

    Folge uns auch auf Social Media:

    Folge uns in sozialen Netzwerken

    Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war

    Lasse uns diesen Beitrag verbessern

    Wie können wir diesen Beitrag verbessern?